1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Allgemeine Vergabebedingungen

 

 

 

1. Das Halal-Zertifikat

 

1.1.

Das EHZ erteilt für Unternehmen - im folgenden Zertifikatnehmer - im europäischen Raum ein Halal-Zertifikat, mit dem die aus islamischer Sicht einwandfreie erlaubte (halal) Beschaffenheit von Lebensmitteln, Kosmetika, anderen Konsumgütern und Dienstleistungen zertifiziert wird. Die Zertifizierung erfolgt nach einer sachgerechten Prüfung der Inhaltsstoffe und Besichtigung der Produktionsstätten nach islamischen Gesichtspunkten.

 

1.2.

Das Halal-Zertifikat wird ausschließlich an Betriebe verliehen, deren Schlachtverfahren, Fleischbezugsquellen, Zerlegeverfahren und Produkte (Inhalt und Beschaffenheit) sowie Produktionsverfahren zum Zeitpunkt der Zertifizierung durch das EHZ, den islamischen Richtlinien entsprechen[1]. Die Prüfung des zu zertifizierenden Betriebes wird vom EHZ ausschließlich anhand des Vergabekataloges und nur im Hinblick auf das Halal-Zertifizierungs-verfahren durchgeführt. Entsprechen die Produktionsverfahren nicht den Anforderungen, wird die Zertifizierung abgelehnt.

 

 

2. Dienste und Vertragsabschluss

 

2.1.

Die Dienste des EHZ werden freibleibend erbracht. Unterlagen wie Prospekte, Kataloge, Abbildungen, Zeichnungen, Materialangaben, sind für das EHZ nicht verbindlich, soweit eine Verbindlichkeit nicht ausdrücklich schriftlich übernommen wurde. Änderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

 

 

weiter

Trägerinstitute

Mitgliedschaften