1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Über Halal

  • Halal oder Helal, wie die türkische Muslime es sagen, ist arabisch.  Die linguistische Bedeutung von Halal ist "das Zulässige, Erlaubte und Gestattete". Als Fachbegriff des Islams umfasst Halal alle Dinge und Handlungen, die aus islamischer Sicht gestattet, zulässig und islamkonform sind.

    Für die Beachtung der Halal-Normen erwarten die Muslime Belohnung von ALLAH (ta'ala) sowohl im Jenseits als auch im Diesseits. Haram ist genau das Gegenteil vom Halal und steht sprachwissenschaftlich für das Unzulässige, Verbotene und nicht Gestattete.

    Im Gegenzug zu Halal umfasst Haram im Islam alle Dinge, die der Islam den Muslimen verboten hat. Für die Nichtbeachtung der Haram-Normen wird Bestrafung von ALLAH (ta'ala) sowohl am Jüngsten Tag als auch im Diesseits erwartet. Eine Kontamination mit den aufgezählten Haram-Produkten muss zu jeder Zeit ausgeschlossen sein.

    Halal im Bezug auf Lebensmittel

    In einem Zeitraum von 23 Jahren wurde Hz. Muhammad (S.A.V., Segen und Heil auf ihm) der Qur'an, das Wort Allahs, offenbart. In ihm findet sich der gesamte wahre Glaube und wie dieser praktisch gelebt werden soll, beschrieben.

     Allah (teala), der Erhabene sagt im Suretul Bakara, Vers 168:

    "O ihr Menschen, esset von dem, was HALAL (und) GUT auf der Erde ist; und folget nicht den Fußstapfen Satans; wahrlich, er ist euch ein offenkundiger Feind."

     Und im Suretul Maide, Vers 88 sagt Allah (teala):

     "Und esset von dem, was Allah euch gegeben hat: Halal und Reines. Und fürchtet Allah, an Den ihr glaubt."

     Da ALLAH (ta'ala) alles auf dieser Erde für den Menschen erschuf, lautet die islamische Grundregel:

     "Grundsätzlich sind alle Dinge Halal. Haram sind nur die Dinge und Handlungen, die als solche nach der islamischen Schari‘a eingestuft werden."

     Hieraus können wir den Lebensmittelgrundsatz des Islam wie folgt ableiten:

     „Alle Nahrungsmittel, die durch den Kur’an und die Sunnah nicht als Haram erklärt wurden, sind Halal.“

     Allah (teala) teilt uns im Suretul Maide, Vers 3 mit, was uns verboten wurde:

    „Verboten ist euch das Verendete sowie Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer als Allah’s Name angerufen wurde; das Erdrosselte, das zu Tode Geschlagene, das zu Tode Gestürzte oder Gestoßene und das, was Raubtiere angefressen haben, außer dem, was ihr geschlachtet habt, ferner das, was auf einem heidnischen Opferstein geschlachtet worden ist, …

    Wer aber durch Hungersnot gezwungen wird, ohne sündhafte Neigung - so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig.“

     Wie es dem Vers zu entnehmen ist, verlangt der Islam von den Muslimen, dass sie sich an bestimmte Speise-, Trink- und Schlachtvorschriften halten:

    "Das Lebensmittel muss erlaubt, also Halal sein."

     Im Zusammenhang mit Lebensmitteln bedeutet Halal, dass das Produkt bzw. Artikel für jeden Muslim zum Verzehr geeignet ist.

    Bedingungen hierfür sind laut dem Vers vorhin, dass im Produkt bzw. Artikel:

    • kein Schwein verarbeitet wird,
    • verendete Tiere
    • Raubtiere
    • dass im Produkt kein Alkohol und Blut enthalten ist 
    • und dass in sämtlichen Produkten nur die im Islam erlaubten Tiere verwendet werden, welche nach dem islamischen Ritus geschlachtet wurden.

Trägerinstitute

Mitgliedschaften